Logo_ffw

 

 

 Chronik

Gründung der Feuerwehr Unterhöhenstetten am 07. Dezember 1902
 In Unterhöhenstetten war es der Lehrer Joseph Erlmaier, der die Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr vorantrieb.
 Bei der Gründungsversammlung am 07. Dezmber 1902  in Saßbachmühle waren sieben Mann anwesend.
Zum 1. Kommandanten wurde Joseph Erlmaier gewählt. Vorstand wurde der damalige Bürgermeister Johann Altendorfer aus Edwaidl. Das Amt des Schriftführers und des Kassiers übernahm Karl Kailing. Noch im Verlauf des Jahres traten weitere 31 Männer der Feuerwehr bei, so daß sich die Zahl der Mitglieder noch im  Gründungsjahr auf 38 erhöhte.
1905 Ludwig Bauer aus Saßbachmühle wurde zum 1.Kommandanten gewählt.
1906 Anfang Juli wurde von der Firma Christian Braun in Nürnberg die erste Saub- und Druckspritze angekauft. Am 22. Juli dieses Jahres wurde sie im Rahmen eiener Übung da erste Mal erprobt im gleichen Jahr wurde auch die erste Fahne der FFw Unterhöhenstetten in Thyrnau in Auftrag gegeben.
1907 Am 25. August feierliche Weihe der neuen Fahne. Fahnenmutter war Katharina Bauer, Saßbachmühle. Ludwig Bauer wurde bei den anstehenden Neuwahlen wieder zum Hauptmann gewählt. Vorstand wurde Johann Altendorfer.
1908 Johann Altendorfer, seit der Gründung der Wehr im Amt, stribt am 28. Oktober 1908 im Alter von 58 Jahren. Daraufhin wurde die Sterbekasse gegründet. In der Folgezeit wurde es um die FFW Unterhöhenstetten etwas ruhiger, bedingt auch durch die Militärzeit und den 1. Weltkrieg. In diesem Krieg ließen sechs treue  Feuerwehrkameraden ihr Leben.
1924 Die erste Generalversammlung nach dem Krieg fand am 10. Februar 1924 statt. Es wurden auch Newahlen durchgeführt. Zum ersten Kommandanten wurde Mathias Bauer aus Unterhöhenstetten gewählt.
1929 Mit zwei Jahren Verspätung wurde am 16. Juni das 25-jährige Bestehen mit einem Gartenfest gefeiert. Dabei wurde auch an zwölf  Feuerwehrkameraden das  Ehrenzeiche n verliehen.
1938 Josef Atzinger wurde zum Kommandanten gewählt. Danach gab es keine Generalversammlung mehr, sondern Jahresappell.
Neubeginn nach dem 2. Weltkrieg 
Große Verluste durch den 2. Weltkrieg verzeichnete abermals die Unterhöhenstettener Wehr. So ließen wiederum elf Kameraden ihr Leben auf dem Schlachtfeld.  Auch die Vereinsfahne wurde beim Brand in Waldkirchen, in den Apriltagen 1945, ein Raub der Flammen.
Am 26. Februar 1946 entschloß man sich unter Führung von Kommandant Josef Atzinger, der Wichtigkeit einer guten Ausrüstung durch die Brände in den letzten  Kriegstagen voll bewußt, eine neue Tragkraftspritze TS 8, anzukaufen.
Diese Einheitskraftspritze wurde sogleich bei der Firma Klöckner-Humboldt-Deutz in Ulm bestellt. Die Spritze wurde mit dazugehörendem Werkzeug, Zubehör, mit  vier Saugschläuchen und Ersatzteilen sowie feuerwehrtechnischer Ausrüstung ausgestattet. Die Anschaffungskosten für die gesamte Ausrüstung betrugen 2094,59  DM. Sie wurde finanziert durch die Gemeinde sowie einem ansehnlichen Betrag an Eigenleistung. Untergebracht wurde die neue TS 8 in einem Schuppen in  Unholdenberg, da das Gerätehaus baufällig geworden war. Die Spritze wurde zu Übungen oder Ernstfällen auf einen Wagen, im Winter auf einen Schlitten gestellt  und mit Pferden zum Einsatzort gefahren.
Der Technische Überwachungsverein München führte am 14. Juni 1947 erstmals nach dem Krieg seine regelmäßigen Untersuchungen am Gerät durch. Im Prüfbericht sind keine Beanstandungen nachzulesen. Motor und Pumpe arbeiten einwandfrei. Die für rasches Anspringen des Motors notwendigen Maßnahmen,  die Trockensaugprobe und die allgemainen Bedienungsregeln für Motor und Pumpe wurden eigehend erklärt. Pflege und Wartung sind gut.Beanstandet wurde  lediglich die Unterbringung des Gerätes in einer Scheune. Dies entspricht nicht den Vorschriften, heißt es im Prüfbericht.
Bei den Neuwahlen 1948 wurde Martin Prosser zum ersten Vorstand gewählt. Kommandant wurde wieder Josef Atzinger aus Kühn.
Fahnenweihe 1949
Am 26. Juni 1949 konnte die FFW Unterhöhenstetten ihre neue Fahne weihen, nachdem die erste Fahne durch Kreigseinwirkung zerstört worden war. Dieses Fest  wurde unter Teilnahme von fast vierzig Vereinen aus den Landkreisen Wolfstein, Passau und Wegscheid, in Waldkirchen begangen. Die neue Fahne, in der  Zisterzienserinnen-Abtei St. Josef in Thyrnau gestickt, kostete 600,- DM. Fahnenmutter war Maria Freund, Bäuerin aus Unterhöhenstetten. Die Festrede hielt  Landtagsabgeordneter Brandner. Als Patenverein stand uns die FFW Schiefweg zur Seite. Bei diesem Anlaß wurden auch Ehrendiplome für langjährige Mitgieder  durch Landtagsabgeordneten Brandner und Kommandant Josef Atzinger verliehen.
1952 Das für 1952 fällige 50-jährige Gründungsfest wurde auf unbestimmte Zeit verschoben, da die allgemeinen Verhältnisse recht schlecht waren und weil man erst vor drei Jahren Fahnenweihe feierte.
1953 Im Frühjahr 1953 ging man daran, in Unholdenberg ein neues gerätehaus mit Schlauchturm zu errichten. Die Bauausführung oblag die Firma Josef  Hechinger in Waldkirchen. Die Kosten für die gesamte Maßnahme beliefen sich auf 6207,20 DM. Unterstützt wurde die Gemainde bei diesem Bau durch einen Zuschuß des Freistaates Bayern in Höhe von 2100,-- DMBleibt festzustellen, daß im Jahre 1953 der Stundenlohn für einen Mauerer 1,48 DM, für einen Mauererlehrling 0,70 DM plus 50% lohngebundener Unkosten betrug. Am 10. April 1953 wurde Otto Kasberger zum neuen Kommandanten und damit zum Nachfolger von Josef Atzinger gewählt, der dieses Amt 15 Jahre lang inne hatte. Zweiter Kommandant wurde wieder Josef Ascher. Die engere Vorstandschaft vervollständigte Schriftführer und Kasier Fritz Pangratz. Bereits drei Wochen später, am 30. April 1953, wurde eine neue TS( zum Preis von 3650,-- DM angekauft, nachdem die alte Motoerspritze den Anforderungen nicht mehr entsprach.
1954 Das 1952 fällige und damals verschobene 50-jährige Gründungsfest wurde am 4. Juli 1954 in Waldkirchen nachgeholt. Die 36 angemeldeten Vereine ließen es sich nicht nehmen, trotz des anfangs betrüblichen Wetters, an der Veranstaltung teilzunehmen. Als amn sich zum Kirchenzug formierte, klärte sich der Himmel plötzlich auf. ein festliches Bild bot sich dar als die vielen Vereine mit ihren Fahnen, von Ehrenjungfrauen begleitet, durch den Markt zur Kirche zogen. Alle Häuser des Marktes waren reich mit Blumen und Fahnen geschmückt. In der Pfarrkirchewurde ein festlicher Gottesdienst abgehalten, den Pfarrer  Matthäus Pichler zelebrierte. In der anschließenden Feierstunde auf dem Marktplatz wurde Josef Atzinger zum Ehrenkommandanten ernannt. Einer Reihe weiterer mitgleider wurden die von der Staatregierung gestifteten Ehrenkreuze überreicht. Unter den vielen Vereinen war auch eine starke Abordnung einer österreichischen Feuerwehr aus Oberkappel mit einer schneidigen Musikkapelle.
1956 Um die Motorspritze besser und schneller transportieren zu können, legte man sich einen gummibereiften Anhänger zu. Dieser verursachte Kosten in Höhe  von 1800,--DM.
1958 Für fünf weitere wurde am 12. April 1958 Otto Kasberger wiederum zum Kommandanten gewählt. Auch bei den übrigen Vorstandsmitgliedern änderte sich nichts. 2. Kommandant wurde wieder Josef Ascher. Das Amt des Schriftführers und Kassiers blieb in den bewährten Händen von Fritz Pangratz.
1963 Einen weiteren Vertrauensbeweis erfuhr Otto Kasberger, als er er am 28. April 1963 zum drittenmal als Kommandant gewählt wurde.Sein Stellvertreter wurde  Josef Ebertsberger. Schriftführer und Kassier wurde wieder Fritz Pangratz. Ende des Jahres zwei Brände in Oberhöhenstetten. Das Anwesen Xaver  Niedermaier brannte am 11. November ab, während der Hof von Ludwig Pauli am 22.-23. Dezember ein Raub der Flammen wurde.
1964 Unter Leitung von Kommandant Otto Kasberger wurde ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug mit sämtlicher dazugehöriger Ausrüstung und Werkzeug angekauft. 16000,--DM mußten für den neuen Ford-Transit bezahlt werden, wobei die Gemainde den Großteil der Kosten übernommen hatte.
Blid: Kaplan Josef Gröger gab im Rahmen einer kleinen Feierstunde dem neuen Fahrzeug den kirchlichen Segen
ff
1967 Schriftführer Fitz Pangratz stirbt an den Folgen eines von ihm nicht verschuldeten Verkehrsunfalles.
1968 Otto Kasberger wurde am 31. März wieder zum Kommandanten gewählt. Vorstand blieb Martin Prosser, 2. Kommandant wurde Max Hartl.
1972 Mit einem Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche Waldkirchen wurde das in kleinem Rahmen begangene 70-jährige Gründungsfest eingeleitet. Fahnenmutter Maria Freund stiftete aus diesem Anlaß ein wertvolles Fahnenband.
1973 Unverändert blieb die Führungsspitze nach den Neuwahlen 1973.
1977 Im Dezember 1977 beschloß der Verwaltungsrat unter Anwesenheit von Bürgermeister Schmidhuber, Kreisbrandrat Dobler und Amtsrat Haidn vom Landratsamt in Freyung, den Ankauf eines neuen Tragkraftspritzenfahrzeuges. Die Wehr verfügt über 14 ausgebildete Löschgruppen.
1978 Ein Führungswechsel vollzieht sich am 25. Februar. Otto Kasberger, der über 25 Jahre hinweg die Geschicke der Feuerwehr als Kommandant leitete, stellt sich nicht mehr zur Wahl. Zu seinem Nachfolger wurde Helmut Schenk gewählt. Auch 2. Kommandant Max Hartl und Schriftführer Robert Goldschmidt schieden auf eigenen Wunsch aus ihren Ämtern. Am 13. August wurde dem neuen Löschfahrzeug im Rahmen eines Fedgottesdienstes der kirchliche Segen erteilt. Die Gesamtkosten für dieses Fahrzeug beliefen sich auf 40454,-- DM. Die Feuerwehr Unterhöhenstetten beteiligte sich nach Abzug der Zuschüsse, mit 1/3 der verbliebenden Kosten. Im Rahmen der Fahrzeugweihe wurde Otto Kasberger zum Ehrenkommandanten ernannt.
1980 Drei Brandfälle waren zu verzeichnen.
1981 Wiederum legten drei Löschgruppen mit Erfolg ein Leistungsabzeichen ab. Darunter auch die Gruppe mit Gruppenführer Franz Nigl und Kommandant Helmut Schenk, die ihr Können mit der Erringung der höchsten Ausbildungsstufe III/5 (Gold/Rot) eindrucksvoll unterstrichen.
1982 Im Jahr des 80-jährigen Gründungsfestes zählt die Wehr 179 Mitglieder und verfügt über 15 ausgebildete Löschgruppen. Dazu bestehne noch zwei Jugendgruppen. 80-jähriges Gründungsfest mit der neuen Fahnenmutter Rosa Biebl. Mit in der Kutsche: Ehrenfahnenmutter Maria Freund und Stadtpfarrer Alfred Ebner.
ff
1983 Neuwahlen: 1. Vorstend wird Karl Lenz, 1. Kommandant bleibt Helmut Schenk, 2. Kommandant Ludwig Pauli, Martin Prosser wird Ehrenvorstand.
1984 Anschaffung einer Tragkraftspritze TS 8/8.
1985 Spritzenweihe in Saßbachmühle im Rahmen des Feuerwehrfestes.
1989 Neuwhlen: 1. Vorstand wird Josef Ebertsberger, Kommandanten bleiben Helmut Schenk und Ludwig Pauli. Einweihung des Gerätehausanbaus in Unholdenberg. (Foto Einweihung)
ff
1991 Im April Neuwahl des 2. Kommandanten Josef Schätzl
1992 Juli Die 2. Gruppe der FFW Unterhöhenstetten legt das österreichische Leistungsabzeichen in Bronze ab.
             Am 09. August wird die Patenschaft mit der FFW Wernstein am Inn in Österreich geschlossen.
1995 Neuwahl  der Vorstandschaft
1996 Am 01.Januar  Bestätigung zur Mitgliedschaft im Kreisfeuerwehrverband Freyung-Grafenau
            Januar Antragstellung für die Neuanschaffung eines Löschfahrzeugs.
1997 September Die Damenlöschgruppe der FFW Unterhöhenstetten legt Ihr Leistungabzeichen in Bronze ab.
ff
2000 August Fest in Saßbachmühle mit Einweihung des neuen Löschfahrzuges TSF-W.           
Foto: Feuerwehrpfarrer Pichler aus Zenting bei der Weihe.
ff
2001 Außerordentliche Generalversammlung mit Neuwahlen. Diese Versammlung wurde einberufen, da Helmut Schenk altersbedingt sein Amt als Kommandanten nicht mehr  weiterführen durfte. Wahlausgang: Schätzl Josef wird Kommandant, Stadler Johann wird  2. Kommandant, Josef Ebertsberger bleibt 1. Vorstand, Schenk Helmut bleibt 2. Vorstand. In Würdigung und Anerkennung für seine besonderen Leistungen und die 23-jährige Dienstzeit als 1. Kommandanten bei der FFW Unterhöhenstetten wird Helmut Schenk in diesem Rahmen zum Ehrenkommandanten ernannt.
100-jähriges Gründungsfest 2002
04. Juli Patenschaft mit der FFw Ratzing geschlossen.
 Großes Fest  am 03. und 04. August 2002 zum 100-jährigen Gründungsfest mit Weihe der neuen Fahne. Dazu wurde im Eisstadion Waldkirchen gefeiert. Patenverein ist FFW Ratzing und stand uns Tatkräftig zur Seite, Schirmherr 1. Bürgermeister Josef Höppler und unsere Fahnenmutter Rosa Biebl. Hiermit nochmal einen Dank an die Teilnahme der zahlreichen Vereine.
 
ff
2006 Am 28. Juli 2006 verstarb nach langer schwerer Krankheit unser langjähriger Komanndant , 2. Vorstand und Ehrenkommandant  Helmut Schenk.  
ff
2007 Neuwahlen wurden am 03.März 2007 abgehalten. Zur Wahl stellten sich nicht mehr, 1. Vorstand Josef Ebertsberger, 1. Kommandant Josef Schätzl und Schriftführer  Karl Kornexl.  Wahlausgang: 1. Vorstand Ludwig Fruth, 2. Vorstand Gerhard Peschl sen. , 1. Kommandant Johann Stadler, 2. Kommandant Reiner Gadringer, Kassier Max Süß, Schriftführer Georg Thoma, Jugendwart Thomas Wagner.
Am 07.Juni einstimmige Abstimmung im Ausschuß für das Trauerkreuz anstatt Trauerkranz.
ff

Generalversammlung am 25. November im Gasthaus Bauer in Saßbachmühle wird Josef Ebertsberger zum Ehrenvorstand ernannt, 8 Mitgleder werden zu Ehrenmitglieder ( Georg Thoma sen. Kühn; Franz Schätzl sen. Ödhof; Johann Wurm Saßbach; Franz Freund Bernhardsberg; Karl Fürlinger Bernhardsberg; Ludwig Fürlinger Bernhardsberg; Max Thoma Kühn; Josef Fürlinger Unterhoehenstetten ).
ff                                 ff                   
2008 Gestattungsvertrag für neuen Festplatz in Bernhardsberg wurde mit Besitzer Reischl Hans abgeschlossen.
ff

26./27. Juli Feuerwehrfest erstmals in Bernhardsberg.
              10. Oktober Beschluß im Ausschuß für neue Brauerei " Aldersbacher " , da die Brauerei Pöschl aufhört.
2009 Seit 07. Januar hat die FF Unterhöhenstetten ein neues Vereinslokal das " Gasthaus Atzinger " in Kühn
ff

20. Januar erfolgt die Eintragung ins Vereinsregister als " FFW Unterhöhenstetten e.V. " 
23. Januar wurde Kaufwertrag geschlossen für den Festplatz in Bernharsberg mit Reischl Hans und steht somit für die FF Unterhöhenstetten zur freien Verfügung und Gestaltung.                                                                                                                                                                         Am 28. Februar verstarb unser Ehrenmitglied Josef Fürlinger aus Unterhöhenstetten im Alter von 80 Jahren. April war der Baubeginn der Geräthütte auf dem Festplatzgrundstück in Bernhardsberg, Einweihung war beim Feuerwehrfest im Juli. Kauf eines kleinen Festzelt 10 x 4 Meter für sonstige Veranstaltungen , wie Maibaumfest wurde auch gestätig.
Oktober Bau einer Zisterne auf dem Festplatz in Bernhardberg.
2010 08.Januar Verleihung des Ehrenbrief der Stadt Waldkirchen an unsere Fahnenmutter Rosa Biebl, Stocking
ff

21. November bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung in Kühn "Gasthaus Atzinger" wurden zu Ehrenmitgieder ernannt : unsere Fahnenmutter Rosa Biebl und von unserem Patenverein aus Wernstein  der Gruber Josef ( Mitinitiator der Patenschaft ).
Nach 9 Jahren als 2. Jugendwart und 6 Jahre als 1. Jugendwart , tritt Thomas Wagner  als Jugendwart zurück. Das Amt als 1. Jungendwart übernimmt Rainer Gadringer, seine stellvertretter sind Michael Sommer, Daniel Schuster und Eva Fruth.
Die silberne Ehrennadel erhielten Georg Friedl und Thomas Wagner.
ff           ff
2011 Am 19.Oktober  verstarb unsere jahrzehntelange Vereinswirtin Bauer Maria aus Saßbachmühle . 
ff

Am 05. November verstarb unser Ehrenmitglied Max Thoma aus Kühn, im Alter von 85 Jahren.
ff
2012 Am 27. Juni verstarb unser Ehrenmitglied Johann Wurm sen. "Hans'nbauer", im Alter von 90 Jahren.
ff

Am 04. Juli - 30 Jahre Ehrenamt als Fahnenmutter der FFW Unterhöhenstetten.
Die Feuerwehr gratuliert  und feiert mit Rosa Biebl.
ff

Am 03. Dezember verstarb unser Ehrenmitglied Franz Xaver Schätzl aus Ödhof, im Alter von 97 Jahren.
ff

Am 25. November Generalversammlung mit Neuwahlen Kommandanten und Vorstandschaft in Kühn.
1. Kommandant Stadler Johann trat nicht mehr an, sondern wurde nun 3. Kommandant.
Zum 1. Kommandanten wurde gewählt, Peschl Gerhard jun. und das Amt vom 2. Kommandanten Gadringer Reiner ( trat ebenfalls nicht mehr an ) übernahm Daniel Schuster.
1. Vorstand Ludwig Fruth bleibt im Amt, sein Stellvertretter Gerhard Peschl sen. übernahm den 3. Vorstand und zum 2. Vorstand wurde Gerald Zillner gewählt.
Kasier Max Süß und Schriftführer Georg Thoma bleiben im Amt.
Wahl der Funktionäre:
1. Gerätewart Johann Windpassinger , 2. Gerätewart Albert  Anetzberger, 3. Gerätewart Wolfgang Völtl
Atemschutzwart Johann Freund übernimmt von Gerhard Peschl jun.
1. Fahnenjunker wird Matthias Ascher, 2. Fahnenjunker Florian Zaglauer, 3. Fahnenjunker Albert Anetzberger
Kassenprüfer Max Seidl und Reinhard Schramm bleiben im Amt.
1. Jugenwart Daniel Schuster übergibt das Amt an Eva Fruth und Ihr Stellvertretten wird Elke Sommer.
Als langjährige Ortsvertretter scheiden aus: Max Pauli, Johann Bauer sen. , Fritz Biebl und Albert Anetzberger.
Unterhöhenstetten bleibt Ebertsberger Herbert
Oberhöhenstetten Freund Johann übernimmt Bauer Max jun. 
Neidlingerberg Pauli Max übernimmt Schröger Dominik 
Stocking Biebl Fritz übernimmt Ascher Matthias
Unholdenberg bleibt Völtl Wolfgang
Saßbach Bauer Johann sen. übernimmt Wurm Johann
Kühn bleibt Zillner Gerald
Bernhardsberg Anetzberger Albert übernimmt Stadler Johannes
Holzfreyung bleibt Seidl Max Seidl Max .
ff

2013 Am 14. November verstarb unser Ehrenmitglied Georg Thoma sen. im Alter von 92 Jahren.
ff


24. November
Ludwig Fruth wird bei der Generalversammlung zum Brandmeister befördert, der erste seit bestehen der FF Unterhöhenstetten.
ff

2015 21. August
Spatenstich zum Feuerwehrhausbau in Bernhardsberg

ff  ff
ff


24. Oktober
Richtfest in Bernhardsberg

ff  ff

2016 24. Juli
Einweihung des neuen Feuerwehrhaus in Bernhardsberg
durch Stadtpfarrer Bruno Pöppel

ff     ff

20. November
Generalversammlung in Kühn
Ludwig Fruth hat nach 10 Jahren 1. Vorstand sein Amt abgegeben.
Komissarisch bis zur Neuwahl 2018, ist jetzt Gerald Zillner als 1. Vorstand eingesetzt.

 

 Wer sind wir?
• Die Vorstandschaft
 Funktionäre
• Ortsvertreter
• Mitgliederstruktur
• Jugendfeuerwehr

Im Namen der Wehr
•  Jahresterminkalender
• Chronik
• Fotos-Videos

Sonstiges
•  Feste
• Downloads
• Links
• Sponsoren
• Kontakt
• Bautagebuch
• Impressum

x